Früherziehung und Nahrungsmittelhilfe

Die Arbeitslosenquote liegt in Nicaragua bei 70%. Viele Eltern können ihre Kinder deshalb nicht ausreichend ernähren, viele essen nur einmal täglich. Die Folgen dieser Fehl- und Unterernährung sind für die Kinder fatal: psychische und physische Schäden, die zu Entwicklungsverzögerungen führen und bleibende Schäden verursachen. Die Kinder sind für ihr Alter zu klein und extrem anfällig für Krankheiten aller Art.
Seit 2000 unterstützen wir deshalb drei Vorschulen, die mit Geldern der Stadt Saarbrücken gebaut worden waren, in den ärmsten Stadtteilen von Diriamba.

Die Vorschulen werden von etwa 240 Kindern besucht und diese von 6 Erzieherinnen betreut. Verbunden mit dieser Früherziehung ist eine warme Mahlzeit täglich, die von uns finanziert wird und den Kindern während des Schuljahres gereicht wird. So ist dieses Essen auch ein Anreiz für die Mütter, ihre Kinder zur Vorschule zu schicken, Nahrungsmittelhilfe ist ein zusätzlicher Bildungsanreiz.
Bei der Zubereitung der Mahlzeiten helfen im Wechsel die Eltern, die auch kleinere Dinge, wie Brennholz o.a. beisteuern.

Finanziert wird diese Nahrungsmittelhilfe durch:

  • Spenden
  • Patenschaften ( mit der einmaligen Zahlung von 60.- Euro pro Jahr wird das Essen für ein Kind während des Schuljahres garantiert)
  • Rest-Cent-Aktion der Angestellten der Stadt Saarbrücken ( Seit 2002 lassen viele Angestellte der Stadt Saarbrücken die Centbeträge ihres Monats- einkommens zugunsten unseres Kinderprojektes abbuchen).
    Auch viele Angestellte des Klinikums Saarbrücken gGmbH beteiligen sich an dieser Aktion

Dieses uns so wichtige Projekt ist finanziell immer noch nicht ganz abgedeckt. Wir würden uns sehr freuen, wenn sie sich für eine Patenschaft oder eine Spende entscheiden würden. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung.